PARK(ing) Day 2019

Am Freitag, dem 20. September ist wieder PARK(ing) Day – ein internationaler Aktionstag, an dem Menschen Parkplätze in kleine Parks umwandeln und damit zeigen, wie Straßen und Plätze menschenund kiezfreundlich genutzt werden können.

Auch in diesem Jahr gibt es zu diesem Anlass wieder ein Kiezfest im Richardkiez, und zwar an einem neuen Ort: DieKreuzung Hertzbergstraße/ Böhmische Straße wird an diesem Tag autofrei sein, und die vielen Parkplätze auf den ersten Metern der vier Straßenabschnitte werden von Anwohnenden, Schulen, Kitas und Initiativen in kleine Parks verwandelt. Und wieder ist alles möglich: Ein Garten aus Rollrasen und Topfpflanzen, Theater, Kleidertausch, Live-Musik oder ein Planschbecken für Kinder. Gemeinsam Sport machen, einen Fahrradparcours aufbauen, zusammen basteln, malen, tanzen oder picknicken. Was immer ihr gerne mal auf der Straße machen möchtet – am PARK(ing)Day könnt ihr es ausprobieren!

Wann? Freitag, 20. September 2019 von 14 – 20 Uhr
Wo? Kreuzung Hertzbergstraße / Böhmische Straße

Wir sind gespannt auf die vielen Plakate aus unserem Plakatwettbewerb mit Kindern der Löwenzahn- und Richardschule. Ab 14 Uhr könnt ihr sie anschauen und um 16 Uhr werden die Gewinner*innen verkündet. Moderiert und musikalisch begleitet von Kid Ikarus.

Ab 18 Uhr spielt die old-time ramblin‘ banjo string band Rixdorf Rounders und ab 19 Uhr geht’s weiter mit Balkan, Swing, Thrash Jazz von Goodnight Circus!

Auch hier wollen wir zeigen: Rixdorfer Straßen können mehr sein als Durchfahrtsstraßen und Parkflächen für Autos. Öffentlicher Raum kann auch anders genutzt werden – kreativ, gemeinschaftlich und umweltfreundlich. Alle sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Los geht’s um 14 Uhr und bis 20 Uhr sind wir da. Kommt vorbei wann ihr mögt und bleibt so lange wie ihr Lust habt!

Wer sich einbringen möchte und Ideen, Fragen oder Wünsche für das kleine aber feine Programm des Kiezfests hat, schreibt uns an parkingday@vorfahrt-kinder.de.

Inspiration für Eure PARKplatz-Umgestaltung findet ihr sicherlich auch hier, in den Bildern aus dem vergangenen Jahr.

Und so war’s

Ab Freitagmittag war die Kreuzung Hertzbergstraße/Böhmische Straße von fahrenden und parkenden Autos befreit und die Menschen hatten die Möglichkeit, die Straße auf ihre Weise zu nutzen und Parzellen zu gestalten. Nach und nach füllte sich die Kreuzung, und vor allem Kinder eigneten sich den neu gewonnen Raum an. 

Vor der Brache in der Hertzbergstraße gegenüber des Neuköllner EngagementZentrums konnten die Besucher*innen die von Kindern der Richard- und der Löwenzahnschule gestalteten Plakate zum Plakatwettbewerb „Rixdorf nimmt Rücksicht“ betrachten. Die Jury, bestehend aus einer Schülerin, einer Elternvertreterin der Richardschule, einer Person aus dem Quartiersrat, Bezirksstadtrat Jochen Biedermann, Artur Albrecht vom Puppentheater am Böhmischen Platz sowie Denis Petri aus dem Vorstand von Changing Cities wählte die besten Plakate aus, die nun auf Straßen, Wegen und Schaufenstern im Kiez für mehr Rücksichtnahme unter den Verkehrsteilnehmer*innen werben und Lösungsvorschläge machen. Moderiert und musikalisch begleitet wurde die Abstimmung von Kid Ikarus.

Mit dabei waren außerdem die Quartiersmanagements Richardplatz Süd und Ganghoferstraße mit Buttonmaschine (mit der die Plakatmotive zur Freude der Kinder gleich zu Buttons wurden) und Spielen, der Verein „Restlos Glücklich“ mit einem Workshop zum Thema “Süß und lecker ohne Zucker”, Changing Cities mit einem Dosenwurfspiel, die kleinen Baumeister, das Netzwerk Fahrradfreundliches Neukölln, die Vereine PowerShift, Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag und KATE mit einem entwicklungspolitischen Info-PARK und einem Weltverteilungsspiel sowie die an der Kreuzung ansässige Beratungsstelle Terra. Die StreetPlayers aus dem Ganghoferkiez brachten Sport- und Spielgeräte auf Rollen mit, die auf der freien Fläche genutzt werden konnten. Auf einem Parkplatz konnte Tischtennis gespielt werden. Kinder aus dem Familienzentrum am Droryplatz und dem „Roten Haus“ hatten eine Demo gegen Umweltverschmutzung organisiert und sammelten auf dem Weg zum Fest Müll ein. Mitten auf der Kreuzung stellte ein in der Nähe wohnender Künstler eine Skulptur auf – genau an der Stelle, an der am Tag zuvor zwei Autos mit überhöhter Geschwindigkeit ineinander gekracht waren. Einige Anwohner*innen brachten Tische und Stühle mit und genossen die autofreie Kreuzung.

Auf der Mitte der Kreuzung hatte am Nachmittag auch der Schulchor der Richardschule seinen Auftritt. Am Abend spielten dann die Rixdorf Rounders mit Banjo und Gitarre und zum Abschluss gab es swingende und jazzige Tanzmusik von The Goodnight Circus. 

Es war schön, diese normalerweise viel zu stark und schnell befahrene Kreuzung mal ganz anders zu sehen. Spannend, den PARK(ing) Day hier zu begehen – auch hier kann Raum für vielerlei Nutzungen entstehen, wenn man den Anwohner*innen die Möglichkeit gibt. 

Wir danken allen, die an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren. 

Weitere Berichte gibt es im Facetten-Magazin Neukölln und im Kleinen Richard des QM Richardplatz Süd.

Eindrücke vom PARK(ing) Day 2019